„Der letzte Ritter“, Kaiser Maximilian I. stirbt 1519

„Der letzte Ritter“, Kaiser Maximilian I. stirbt 1519

Ebenfalls 1519 wurde auf der Soltauer Heide die angeblich letzte Ritterschlacht Deutschlands geschlagen. „Letzte“ Dinge bezeichnen immer etwas, das zu Ende geht, hier offensichtlich das Zeitalter, in dem Ritter eine große Rolle spielten, das Mittelalter.

Gleichzeitig beginnt Neues:
Nur zwei Jahre vorher, 1517, hat Luther in Wittenberg seine Thesen veröffentlicht und stürzt die mächtige Kirche in eine Krise.
Mutige Seefahrer entdecken immer mehr neue Teile unserer Erde: Magellan startet 1519 zu seiner Weltumsegelung.
Im Süden Deutschlands steht Albrecht Dürer für einen Neubeginn hinsichtlich der Techniken und der Darstellungsart im Bereich der Kunst.
Noch weiter südlich, jenseits der Alpen, erlebt Italien einen ersten Höhepunkt der Renaissance: Namen wie Michelangelo, Tizian, Raffael stehen für diese Epoche.

Einer der ganz Großen dieser Zeit, Leonardo da Vinci, stirbt 1519 und hinterlässt ein gewaltiges Erbe. Große Teile der Hinterlassenschaft beschäftigen sich mit der Wissenschaft und Technik.

Eine Vielzahl von technischen Verbesserungsvorschlägen, Erfindungen, Entwicklungen konnten als Modell jetzt nachgebaut werden und werden vom 27. April bis zum 19. August 2012 im Museum Soltau präsentiert.

Vor dem Hintergrund der mittelalterlichen Geschehnisse des Jahres 1519 in Zusammenhang mit der Schlacht auf der Soltauer Heide ist die Beschäftigung mit den oft modern anmutenden Entwürfen Leonardo da Vincis besonders reizvoll.

Die Ausstellung ist außer an Montagen immer von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Führungen bietet der Heimatbund Soltau nach Terminabsprache an. Sehen und begreifen Sie, was schon vor 500 Jahren möglich war.

Zurück